Et hoc supernum munus est

Magnus Felix Ennodius (474 – 521)

Lateinisch:

Et hoc supernum munus est,
Quod lingua linguis militat;
Quis non tonantis præmia
Per dona eiusdem proferat?

Facit, loquendo qui sapit,
Dignum loquatur ut Deo,
Infundit, ecce, spiritus
Et ara rursus instruit,

Intrat veterno pectora
Eviscerata nubilo.
In hoc apostolis die
Dum verba verbum dividit.

Sermone mundi præpotens
Et corda mundi concutit,
Summis feratur laudibus,
Habet homo ora gentium.

Thrax, Gallus, Indus unus est:
Quod blanda ludit Græcia,
Quod sævit atrox Barbarus,
Stridor Canopi murmurat,

Quod lingua latrat Parthica,
Pectus replevit hospitum;
Mundi ad salutem curritur
Nolente mundo tot viis.

Quæ sacra nun remissio,
Paschalis instar gratiæ,
Dum mysticam septemplici
Ornat coronam munere,

Augmenta plenitudinis
Opus minstrat divitis.
Nunc mente, voce psallite!
Hoc nostra debet mens Deo.

Deutsch:

Und dieses ist die höchste gunst,
Dass zunge allen zungen dient,
Wer gäb den lohn des donnerers
Um solche gabe nicht dahin!

Wer jene sprache wohl versteht,
Spricht selber Gottes würdiges wort,
Denn sieh, der Geist senkt sich herab,
Er richtet die altäre auf,

Tritt in die herzen, die entleert
Des schlafes schattenwolke liess.
An diesem tage, da das Wort,
Das aller welten sprache fasst,

Den jüngern worte zuerteilt
Und jedes herz erschüttert ist,
Hat der vom preis beseelte mund
Des menschen aller völker mund.

Der Gallier, Inder sind nun eins:
Was spielt das schöne Griechenland,
Was der barbare wütend tobt,
Was des Ägypters murmeln summt,

Was bellt des Parthers schwerer laut,
Ist gastlich in der brust vereint:
Auf so viel wegen eilt das heil
Der welt zur welt, die widerstrebt.

Welch heilige begnadigung
An stelle österlicher huld,
Da sie der mystischen krone glanz
Mit siebenfacher gabe schmückt.

In steter mehrung uns das werk
Des wuchers reichste fülle bringt!
Nun singt und preist mit herz und mund:
Das schuldet unsre seele gott.

Deutsch von Friedrich Wolters (1876 – 1930)

fontes

Guido Maria Dreves, Clemens Blume, Ein Jahrtausend Lateinischer Hymnendichtung, I, S.33f.
Friedrich Wolters, Hymnen und Sequenzen, S. 41f.

scholia / marginalia

Hymnus de Pentecoste.
Hymnus auf Pfingsten.

metrum

Versmaß: ambrosianisch (metrum ambrosianum), akatalektische iambische Dimeter, anstelle der Iamben können an erster und dritter Stelle auch Spondäen und Anapäste stehen (vgl. Aldalbert Schulte, Die Hymnen des Breviers, S. 9f.).