Altissime, omnipotens, bone domine

Franciscus Assisiensis (1181/82 - 1226)

Lateinisch:

Altissime, omnipotens, bone domine,
tue sunt laudes, gloria, honor et omnis benedictio,
tibi soli referende sunt
et nullus homo dignus est te nominare.

Lauderis, domine deus meus, propter omnis creaturas tuas
et specialiter propter honorabilem fratrem nostrum Solem
qui diescere facit et nos illuminat per lucem;
pulcher est et radians et magni splendoris
et tui, domine, symbolum prefert.

Laudetur dominus meus propter sororem Lunam et stellas,
quas in celo creavit claras et bellas.

Laudetur dominus meus propter fratrem Ventum,
ærem, nubem, serenitatem et propter omnia tempora,
per que omnibus creaturis miisrat alimentum.

Laudetur dominus meus propter sororem Aquam,
que est multum utilis, humilis, pretiosa et casta.

Laudetur dominus meus propter fratrem Ignem,
per quem noctem illuminat;
ille roseus est, rutilus, invictus et acer.

Laudetur dominus meus propter nostram matrem Terram,
que nos sustentat et alit
et producit varios fructus et varicolores flores et herbas.

Lauderis, mi domine, propter illos, qui pro tuo amore offensas dimittunt
et patienter sustinent tribulationem et infirmitatem.
Beate illi, qui in pace sustinuerunt,
quia a te, altissime, coronabuntur.

Lauderis, mi domine, propter sorerem nostram Mortem,
quam nullus vivens potest evadere.
Ve illis, qui moriuntur in peccato mortali!
Beati illi, qui in hora mortis sue inveniunt se
conformes tue sanctissime voluntati,
mors enim secunda non poterit eis nocere.

Laudate et benedicite dominum meum, gratificamini
et servite illi, omnes creature, dum magna humilitate!

Deutsch:

Höchster, allmächtiger, gütiger Herr,
Dein ist der Preis, der Ruhm und die Ehre
Und dein ist jegliche Benedeiung.
Dir nur gebühren sie, und kein Mensch
Ist würdig, deinen Namen zu nennen.

Gepriesen seist du Gott, mein Herr,
Mit allen deinen Geschöpfen, vornehmlich
Mit jener edlen Schwester Sonne,
Sie wirkt den Tag und leuchtet durch Licht,
Und herrlich ist sie, und strahlend in großem
Glanze ist sie dein Sinnbild, o Herr.

 


Gepriesen sei mein Herr um des Bruders
Mond und der Sterne willen. du hast
Sie klar und hell in den Himmel gestickt.

Gepriesen sei mein Herr um des Bruders
Wind und der Luft und der Wolken willen,
Um heitres, um jedes Wetter, wodurch
Du allen Geschöpfen Erhaltung sicherst.


Gepriesen sei mein Herr um des Bruders
Wasser willen, das nützlich ist,
An Demut voll, und köstlich und keusch.


Gepriesen sei mein Herr um des Bruders
Feuer willen, erhellend die Nacht,
Schön ist er und freudig, sehr stark und gewaltig.

Gepriesen sei mein Herr um unserer
Mutter willen, der Erde: sie nährt uns,
Sie trägt und gebiert der Früchte viele
Und vielfarbige Blumen und Kräuter.


Gepriesen sei mein Herr um all jene,
Die uns aus Liebe zu dir verzeihen,
Und Schwachheit dulden und Trübsal auch.
Selig sind, die in Frieden leiden,
Denn du, o Höchster, wirst sie bekrönen.

Gepriesen sei mein Herr um unseres
Brudes willen, des leiblichen Todes,
Dem kein lebendiger Mensch entgehen kann.
Wehdem, der in einer Todsünde stirbt!
Selig, die da schlummern in deinem
Allerheiligsten Willen; denn ihnen
Kann Übles der zweite Tod nicht antun.

 


Preiset und benedeit meinen Herrn,
Dank ihm und dient ihm in großer Demut!

Deutsch von Richard Zoozmann (1863- 1934) (geringfügig bearbeitet)

fontes

Lateinische Lyrik des Mittelalters. Lateinisch/Deutsch. Ausgewählt, übersetzt und kommentiert von Paul Klopsch. Stuttgart 1985, S, 430 - 433, 518

Richard Zoozmann, Laudate Dominum. Lobet den Herrn. München 1928, S. 326 - 329

Otto Karrer (Hg.), Franz von Assisi. Legenden und Laude. Zürich 1945, S. 520 - 523

scholia / marginalia

Der "Sonnengesang" wurde von Franz von Assisi am Ende seines Lebens in der altitalienischen Volkssprache verfasst und ist, im Gegensatz zu andern seiner Schriften, in dieser Form erhalten geblieben, die hier nachstehend ebenfalls wiedergegeben wird. Der "Sonnengesang" (canticum fratris solis vel laudes creaturarum) ist im Kreise seiner Mitbrüder schon früh ins Lateinische übertragen worden.

In dieser Dichtung oder in diesem Gebet ist dem Verfasser die Schönheit und Vielfalt der Schöpfung Anlass für den Lobpreis Gottes.

Die Übersetzer dieses Lobgesangs sind verschiedene Wege gegangen. Im Lateinischen wie in romanischen Sprachen ist das Geschlecht der Sonne männlich (il sole), das des Mondes und des Todes weiblich (la luna, la morte). Die einen Übersetzer richten die Übersetzung auf den deutschen Sprachgebrauch aus, also "Schwester Sonne", "Bruder Mond", "Bruder Tod", andere übertragen wörtlich "Bruder Sonne", "Schwester Mond", "Schwester Tod".

Altissimu omnipotente bon Signore,
Tue son le laude, la gloria e l'onore
et onne benedictione:
ad Te solo, altissimo, se konfano
et nullu homo ene dignu Te mentovare.

Laudato si, mi signore, cum tucte le Tue creature,
spetialmente messor lo frate sole,
lo quale jorna et allumini noi per loi,
et ellu è bellu e radiante cum grande splendore:
de Te, altissimo, porta significatione.

Laudato si, mi Signore,
per sora luna e le stelle,
in celu l'ai formate clarite et pretiose e belle.

Laudato si, mi Signore, per frate vento
et per aere, et nubilo e sereno et onne tempo,
per lo quale a le Tue creature dai sustentamento.

Laudato si, mi Signore, per sor aqua,
la quale è multo utile et humile
et pretiosa et casta.

Laudato si, mi Signore, per frate focu,
per lo quale ennallumini la nocte,
et ello è bello et jocondo
et robustoso et forte.

Laudato si, mi Signore, per sora nostra matre terra,
la quale ne sustenta et governa
et produce diversi fructi
con coloriti flori et herba.

Laudato si, mi Signore, per quelli ke perdonano
per lo Tuo amore
et sustengono infirmiate e tribulatione.
Beati quelli kel sosterrano in pace,
ka da Te, altissimo, siranno incoronati.

Laudate si, mi Signore per sora nostra morte corporale,
da la quale nullu homo vivente po skappare.
Guai a quelli ke morranno ne le peccata mortali,
beati quelli ke troverà ne le Tue sanctissime voluntati!
Ka la morte secunda nol farà male.

Laudate et benedicite mi Signore
et ringratiate et serviteli
cum grande umilitate!

Das Glasfenster aus Königsfelden, für dessen Bereitstellung wir uns herzlich bedanken, zeigt den hl. Franziskus bei der Predigt vor den Vögeln. © Kantonale Denkmalpflege Aargau.

metrum

Versmaß: freie Rhythmen