Audit tyrannus anxius

Aurelius Prudentius Clemens (348 - 415/25)

Lateinisch:

Audit tyrannus anxius
Adesse regum principem,
Qui nomen Israel regat,
Teneatque David regiam.

Exclamat amens nuntio
Successor instat, pellimur
Satelles, i, ferrum rape,
Perfunde cunas sanguine.


Quo proficit tantum nefas?
Quid crimen Herodem iuvat?
Unus tot inter funera
Inpune Christus tollitur.

Deutsch:

Mit Angst hört der Tyrann,
der Fürst der Könige sei da,
der das Volk Israel regieren
und den Königsthron Davids einnehmen soll.

Durch die Nachricht von Sinnen gebracht,
ruft er laut: Ein Nachfolger ist schon da! Wir werden vertrieben.
Henker geh! Nimm das Schwert,
fülle an mit Blut die Wiegen

Doch was nützt ein solcher Frevel?
Was hilft dem Herodes das Verbrechen?
Unter so viel Getöteten
wird Christus allein gefahrlos gerettet.

Deutsch von Adalbert Schulte

fontes

Breviarium Romanum, Ad Mat. ss. Innocentium Martyrum;
Matutin vom Fest der unschuldigen Kinder (28. Dezember)

scholia / marginalia

Drei nicht zusammenhängende Strophen aus dem Quicumque Christum quaeritis, hier vollständig.

metrum

Versmaß: ambrosianisch (metrum ambrosianum), akatalektischer iambischer Dimeter, anstelle der Iamben können an erster und dritter Stelle auch Spondäen und Anapäste stehen (vgl. Aldalbert Schulte, Die Hymnen des Breviers, S. 9f.).