Stabat mater

Iacobus de Benedictis Tudertinus (* 1230/36 – † 1306)

BeschreibungHier lesen Sie mehr zu dieser Illustration
aus dem Missale Monasticum des Erfurter Petersklosters.

Lateinisch:

Stabat mater dolorosa
Iuxta crucem lacrimosa,
Dum pendebat filius;

Cuius animam gementem,
Contristantem et dolentem
Pertransivit gladius.

O quam tristis et afflicta
Fuit illa benedicta
Mater Unigeniti!

Quæ maerebat et dolebat,
Et tremebat, dum videbat
Nati pœnas incliti.

Quis est homo qui non fleret,
Matrem Christi si videret
In tanto supplicio?

Quis non posset contristari,
Piam matrem contemplari
Dolentem cum filio?

Pro peccatis suæ gentis
Vidit Iesum in tormentis
Et flagellis subditum;

Vidit suum dulcem natum
Morientem desolatum
Dum emisit spiritum.

Pia mater, fons amoris,
Me sentire vim doloris
Fac, ut tecum lugeam.

Fac, ut ardeat cor meum
In amando Christum Deum,
Ut sibi complaceam.

Sancta mater, istud agas,
Crucifixi fige plagas
Cordi meo valide;

Tui nati vulnerati
Tam dignati pro me pati,
Pœnas mecum divide.

Fac me vere tecum flere,
Crucifixo condolere,
Donec ego vixero;

Iuxta crucem tecum stare
Et me tibi sociare
In planctu desidero.

Virgo virginum præclara,
Mihi iam non sis amara,
Fac me tecum plangere

Fac, ut portem Christi mortem,
Passionis fac consortem
Et plagas recolere.

Fac me plagis vulnerari,
Cruce fac inebriari
Et cruore filii.

Flammis ne urar succensus,
Per te, virgo, sim defensus
In die iudicii.

Fac me cruce custodire,
Morte Christi præmuniri,
Confoveri gratia.

Quando corpus morietur,
Fac ut animæ donetur
Paradisi gloria.

Deutsch:

Christi Mutter stand mit Schmerzen
bei dem Kreuz und weint von Herzen,
als ihr lieber Sohn da hing.

Durch die Seele voller Trauer,
scheidend unter Todesschauer,
jetzt das Schwert des Leidens ging.

Welch ein Schmerz der Auserkornen,
da sie sah den Eingebornen,
wie er mit dem Tode rang.

Angst und Jammer, Qual und Bangen,
alles Leid hielt sie umfangen,
das nur je ein Herz durchdrang.

Ist ein Mensch auf aller Erden,
der nicht muss erweichet werden,
wenn er Christi Mutter denkt,

wie sie, ganz von Weh zerschlagen,
bleich da steht, ohn alles Klagen,
nur ins Leid des Sohns versenkt?

Ach, für seiner Brüder Schulden
sah sie ihn die Marter dulden,
Geißeln, Dornen, Spott und Hohn;

sah ihn trostlos und verlassen
an dem blutgen Kreuz erblassen,
ihren lieben einzgen Sohn.

O du Mutter, Brunn der Liebe,
mich erfüll mit gleichem Triebe,
dass ich fühl die Schmerzen dein;

dass mein Herz, im Leid entzündet,
sich mit deiner Lieb verbindet,
um zu lieben Gott allein.

Drücke deines Sohnes Wunden,
so wie du sie selbst empfunden,
heilge Mutter, in mein Herz!

Dass ich weiß, was ich verschuldet,
was dein Sohn für mich erduldet,
gib mir Teil an seinem Schmerz!

Lass mich wahrhaft mit dir weinen,
mich mit Christi Leid vereinen,
so lang mir das Leben währt!

An dem Kreuz mit dir zu stehen,
unverwandt hinaufzusehen,
ist’s, wonach mein Herz begehrt.

O du Jungfrau der Jungfrauen,
woll auf mich in Liebe schauen,
dass ich teile deinen Schmerz,

dass ich Christi Tod und Leiden,
Marter, Angst und bittres Scheiden
fühle wie dein Mutterherz!

Alle Wunden, ihm geschlagen,
Schmach und Kreuz mit ihm zu tragen,
das sei fortan mein Gewinn!

Dass mein Herz, von Lieb entzündet,
Gnade im Gerichte findet,
sei du meine Schützerin!

Mach, dass mich sein Kreuz bewache,
dass sein Tod mich selig mache,
mich erwärm sein Gnadenlicht,

dass die Seel sich mög erheben
frei zu Gott im ewgem Leben,
wann mein sterbend Auge bricht!

Deutsch von Heinrich Bone (1813 – 1893)

fontes

Missale Romanum. Breviarium Romanun Guido Maria Dreves, Clemens Blume, Ein Jahrtausend Lateinischer Hymnendichtung. Erster Teil, S. 392
Adalbert Schulte, Die Hymnen des Breviers, S. 250ff.

scholia / marginalia

In Festo Septem Dolorum B.M.V.
Zum Fest der sieben Schmerzen Mariens

Ad Vesperas. Septem Dolorum Beatae Maria Virginis
Zur Vesper am Fest der Sieben Schmerzen Mariens

Für die erste Teilstrophe der letzten Strophe ist eine Variante überliefert:

Christe, cum sit hinc exire,
Da per matrem me venire
Ad palmam victoriae;

Quando corpus morietur
Fac ut anima donetur
Paradisi gloriae.

„Die durch poetische Schönheit und ergreifenden Inhalt ausgezeichnete Dichtung (Ausgangspunkt ist Joh. 19,26: Stabant iuxta crucem mater eius et ...) wird heute fast allgmein dem 1306 gestorbenen Franziskanerbruder Jakob von Todi (am mittleren Tiber gelegen) zuerkannt. Ursprünglich wie „Dies irae“ als Reimgebet für die persönliche Betrachtung verfaßt, erfuhr auch sie bald die Auszeichnung als Sequenz für das „Fest der sieben Schmerzen Mariä“ (am Freitag vor dem Palmsonntag) liturgische Verwendung zu finden.“ (Andreas Schwerd, Hymnen und Sequenzen, S. 111)

Die deutsche Übersetzung von Heinrich Bone, der zu den bedeutendsten deutschen Kirchenlieddichtern zählt, gehört heute zum deutschen Kirchenliedschatz.

Weiteres zur Sequenz siehe in der Rubrik Miscellanea, Zur Sequenzendichtung.

Das Stabat Mater ist häufig vertont worden, unter anderem von Giovanni Pierluigi da Palestrina, Domenico Scarlatti, Givanni Battista Pergolesi, Joseph Haydn, Luigi Boccherini, Franz Schubert, Gioacchino Rossini, Franz Liszt, Antonin Dvorák , Giuseppe Verdi, Karol Szymanowski, Francis Poulenc, Krzystof Penderecki, Frank Martin, Arvo Pärt, Ermano Maggini.

 

metrum

Versmaß: Die Doppelstrophen, zusammengesetzt aus zwei dreizeiligen Teilstrophen, bestehen aus sechs trochäischen Dimetern, der dritte und sechste sind katalektisch. Reimschema: aab ccb